Gelbfieberimpfung

Impf-Grund:
• Risiko im Reiseland, auch wenn es keine Vorschrift gibt!
• Vorschrift im Reiseland
• Impfungen sind bei Reisen in alle Länder Afrikas und Südamerikas angebracht, die zwischen 15 Grad nördlicher Breite und 15 Grad südlicher Breite liegen. In einigen Ländern wird ein Impfnachweis verlangt, und zwar wenn Reisende aus Gelbfiebergebieten kommen oder durch solche innerhalb der letzten 6 Tage gereist sind (Transit).

Eine durchgemachte Gelbfiebererkrankung hinterlässt eine lebenslange Immunität, doch kann bei Reise in bestimmte Länder nach wie vor ein aktueller Impfnachweis verlangt werden.

Impfstoff: Gelbfieber RKI. Es werden lebende abgeschwächte 17-D-Stamm-Impfstoffe verwendet

Wirksamkeit: nach 10 Tagen, bei 95% bis 10 Jahre Immunität

Kontraindikation: Kinder unter einem Jahr sollten wegen des Risikos einer Encephalitis nicht geimpft werden, Sie sollten statt dessen durch Mückenbalsam und Moskitonetz vor Mückenstichen geschützt werden.

Zeitabstand zu anderen Impfungen: Impfungen, die nicht gleichzeitig mit der Gelbfieberimpfung gegeben wurden, müssen nach einem Zeitintervall gegeben werden
Die Impfung kann nur an von WHO zugelassenen Stellen durchgeführt werden (z.B. bei uns, in der Gemeinschaftspraxis Dr. med. Heide Faul-Wulfert und Cornelia Möhrer), da der Impfstoff sehr thermolabil ist.

Tipp: Verlassen Sie sich nicht auf Ihr Reisebüro, welches Ihnen sagen sollte, eine Impfung sei nicht vorgeschrieben. Gerne wird hier nur das Risiko verharmlost. Bei Risiko im Reiseland: Impfen
Bitte vereinbaren Sie für die Gelbfieberimpfung rechtzeitig vor Ihrem Urlaub einen Termin mit uns!

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!